Auszubildender wird Auslandsaufenthalt ermöglicht Mein zweiwöchiger Aufenthalt auf Teneriffa im aktion tier Tierheim 'Accion del Sol'

Ein Bericht von Lisa Jurk

Lisa Jurk erlernt bei uns den Beruf der Tierpflegerin. Vom 19. April bis 3. Mai wird sie nun auf Teneriffa erleben, wie das dortige, von aktion tier betrieben Tierheim `Accion del Sol` funktioniert.

Im Rahmen meiner Ausbildung zur Tierpflegerin, die ich im aktion tier-Tierheim in Zossen absolviere, ermöglichte mir aktion tier e.V. einen Auslandsaufenthalt im spanischen aktion tier-Tierheim auf Teneriffa.

Meine Reise begann am 19.04.2017 um 16.00 Uhr. Ich wurde von meinen Eltern nach Berlin-Schönefeld zum Flughafen gebracht. Es war der erste Flug den ich in meinem Leben jemals gemacht habe, daher war ich sehr aufgeregt. Der Flug dauerte 5 Stunden und Aussicht aus dem Flugzeug war atemberaubend. Auf Teneriffa angekommen warteten Frau Gonzales, die deutschsprachige Tierheimleiterin, und ihr Mann bereits auf mich. Nach einer herzlichen Begrüßung fuhren wir in das Tierheim ‚Accion Del Sol‘. Familie Gonzalez zeigte mir bereits an diesem Abend etwas vom Gelände und auch mein Appartment, was ich für die nächsten 2 Wochen beziehen durfte.

An den darauffolgenden Tagen lernte ich das Tierheim besser kennen. Ich wusste schnell die Arbeit der Mitarbeiter zu schätzen, die sich jeden Tag um so viele Hunde kümmern und sie pflegen. Den Tierarzt lernte ich auch kennen, der sich liebevoll jeden einzelnen Hund genau anschaut und kontrollier wie gesund und fit dieser ist.

Meine Arbeit bestand unter anderem darin ein Hundehaus, für welches ich die alleinige Verantwortung hatte, sauberzumachen. Das heißt Kot entsorgen, frisches Wasser geben und die 12 Zimmer auszuspülen und danach abziehen. Für das gesamte Haus brauchte ich etwa 3 Stunden Zeit.

In den 2 Wochen, die ich auf Teneriffa verbrachte, besuchten uns insgesamt 80 Kinder, die etwas über den Tierschutz lernen wollten. Auch im Tierheim ‚Accion del Sol‘ wird Aufklärungsarbeit großgeschrieben! Da ich dem Spanischen nicht mächtig war, bestand meine Aufgabe darin, die Kinder zu fotografieren und in Szene zu setzen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, zumal ich im Tierheim ‚aktion tier Zossen‘ auch immer wieder mit Kindergruppen zu tun habe.

An den Abenden haben wir immer etwas unternommen. Frau Gonzales hat mir ein Teil der Insel gezeigt und ihr Mann hat Geschichten über die Orte erzählt die wir besuchten. Das war ein super Ausgleich, tagsüber arbeiten und praktische Erfahrungen in meinem Traumberuf sammeln und abends Urlaub machen dürfen. Auch die Tage, an denen ich frei hatte, hat mir Frau Gonzales Teneriffa gezeigt. So besuchte ich beispielsweise den Siam Park, einen Wasserrutschpark, da konnte ich ein mich richtig entspannen.

Leider wurde am zweiten Abend vor meiner Abreise ein Pony schwer krank, sodass ein Tierarzt herkommen musste. Dies war für mich natürlich traurig aber auch sehr spannend, da es im Tierheim ‚aktion tier Zossen‘ keine Pferde gibt. So konnte ich einiges über die Behandlung lernen. Das Pony hatte Probleme mit der Verdauung, es konnte kein Kot mehr absetzen und wollte keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Durch einen Schlauch, der durch die Nase geschoben wurde, fügten wir dem Pony Flüssigkeit hinzu, damit er nicht austrocknete.

Wir hofften, dass es dem Pony schnell wieder besser gehen würde. Leider wurden wir enttäuscht und Frau Gonzales konnte mich in der Folge nicht zum Flughafen begleiten, da sich der Zustand des Ponys zunehmend verschlechterte. So brachte mich Herr Gonzalez netterweise zu meinem Flieger, den ich etwas traurig, aber mit einer riesen Portion neuer Erfahrungen bestieg. Vielen Dank an alle, die mir diese Reise ermöglicht haben!