Mein Tag als ehrenamtliche Helferin

Ein Bericht von Bärbel Kronenberg

Mein Name ist Bärbel Kronenberg. Ich arbeite seit fast 2 Jahren 1 x wöchentlich als ehrenamtliche Helferin in Tierheim Zossen.

2016 waren wir wieder einmal in Teneriffa im „Hundeheim“ Accion del Sol zu Besuch und sind mit den Hunden spazieren gegangen. Da wusste ich, dass ich meinen Wunsch, mich für Tiere und mit Tieren zu engagieren, nun endlich realisieren musste. Nach einer intensiven Suche im Internet nach Tierheimen in meiner Umgebung wurde ich auf Zossen aufmerksam, das nur 30 Minuten mit dem Wagen von Berlin entfernt ist.

Aufgeregt habe ich mich auf den Weg gemacht und bin dort sehr nett empfangen worden. Nach einer Führung durch das Tierheim wurden die Daten ausgetauscht und vereinbart, dass ich ab Mitte Juli immer freitags in Zossen helfe, die Hunde, Katzen und Kleintiere zu versorgen. Mein 1. Arbeitstag war sehr spannend. Ich habe alle Mitarbeiter kennengelernt und mich sofort sehr wohl gefühlt in einem tollen Team, das ich hier gerne vorstellen möchte:

Myriam vertritt zurzeit kompetent und erfolgreich die Tierheimleiterin Jule. Ihre Bereiche sind die Kleintiere und im Moment auch die Hunde. Michaela ist zuständig für die Verwaltungsarbeiten, aber sie hat auch ein tolles Händchen was die Sozialisierung von schwierigen Hunden betrifft. Amelie arbeitet seit dem 1. April im Tierheim. Ihr Aufgabengebiet umfasst das Organisatorische im Katzenhaus sowie die Vermittlung der Katzen. Hausmeister Thomas, der Mann, der handwerklich alles kann, immer hilfsbereit ist und mit guter Laune alle Arbeiten anpackt. Unterstützt wird er von den Ehrenamtlichen Daniel, Bernd und Peter. Franzi, die Tierärztin, kümmert sich um das Wohlergehen der Schützlinge. Michelle, Thea und Line, die ihr Bundesfreiwilligenjahr den Tieren gewidmet haben und mit viel Elan ihre Aufgaben angehen. Die Auszubildende Lisa im letzten Lehrjahr. Melissa und Mandy, angehende Tierpflegerinnen, die während ihrer Ausbildung zum Tierpfleger außerschulische Praktika im Tierheim durchführen. Elke, Eva, Gabi (Hundetrainerin), Renate und Simone, auch ehrenamtliche Helferinnen.

Mein Arbeitsalltag beginnt um 8 Uhr mit der Sichtung der anfallenden Aufgaben, Wäsche auf- und abhängen, einsortieren der Decken und Handtücher. Dann wird besprochen, wer sich um die Hundezimmer, die Katzenräume und das Kleintierhaus kümmert. Wir Ehrenamtlichen springen da ein, wo wir benötigt werden. Wir reinigen die Räume der Katzen und Hunde sowie die Ausläufe. Bei den Kleintieren gehört auch das Füttern zu unseren Aufgaben. Inzwischen kenne ich alle Hunde und Katzen. Ich nutze natürlich auch beim Reinigen die Gelegenheit, die Hunde zu kraulen und sie mit Leckereien zu verwöhnen. Die Katzen sind meist so liebebedürftig, dass man es nicht vermeiden kann, sich eine Weile mit ihnen zu beschäftigen bevor die Arbeit weitergehen kann. Eine sehr aufmerksame Kontrolle eventueller Veränderungen

im Verhalten der Tiere gehört dazu, um ggf. ein rechtzeitiges Eingreifen durch die Tierärztin zu ermöglichen. Spülen der Näpfe, der Katzentoiletten und Transportboxen und deren Desinfektion sind auch Teil unserer Aufgaben. Wenn all diese Arbeiten erledigt sind, können wir uns endlich den Tieren widmen, Hunde ausführen, Katzen schmusen und mit ihnen spielen.

Ich genieße diese Tage sehr, die Alltagsprobleme sind vergessen. Es stehen nur die Tiere im Vordergrund, die einem so viel geben mit ihrem Vertrauen und ihrer Liebe. Man hilft ihnen, die Zeit ohne liebevolle Besitzer leichter zu machen. In vielen Fällen erfahren sie mit uns allen mehr Zuneigung und Pflege als in einem „schlechten Zuhause“.

Haben Sie Lust bekommen, das Tierheim auch zu unterstützen und mit Tieren und für Tiere zu arbeiten? Melden Sie sich doch einfach unter 03377/201517 oder per E-Mail an zossen[at] remove-this.aktiontier.org. Jede helfende Hand ist willkommen!