Neues von Sorgenkind Mathilde

Mathilde kam im Rahmen eines Animal Hoarding Falls im Mai 2018 zu uns. Ihr ging es schlecht und der Tierarzt stellte schlussendlich fest, dass bei Mathilde die Blutgefäße, die eigentlich durch die Leber laufen sollten, an der Leber vorbei führen.

Das darin enthaltene Blut wurde also nicht „gereinigt“, was für den Hund lebensbedrohlich werden kann. Die kleine Mathilde wurde also operiert, wobei während der OP noch eine Zwerchfellhernie festgestellt und direkt mitoperiert wurde.

Die OP-Kosten inklusive Nachsorge belaufen sich auf etwa 2.000,- Euro, die wir über ein Spendenprojekt versuchen zusammen zu bekommen.

Mathilde hat sich soweit gut von der OP erholt, ist aber noch immer in der Genesungsphase und deswegen bei uns im Tierheim. Wir haben bereits einige Interessenten für sie, aber da sie nach wie vor nicht ganz gesund ist, bleibt sie vorerst noch bei uns. Sie zeigt sich leider oft matt und wirkt nicht ganz fit. In dieser Woche steht der nächste Check up beim Tierarzt an und wir werden die Ergebnisse des neuesten Blutbildes bekommen, die hoffentlich neue Möglichkeiten eröffnen, ihr zu helfen.

Manchmal ist Mathilde aber schon heute ein "ganz normaler" Hund. Sie liebt es, sich durch den Dreck zu wälzen und teilt sich bei uns im Tierheim ein Zimmer mit drei anderen Hunden. Große Gassirunden sind noch nicht drin, aber wir werden alles daran setzen, die kleine Hündin wieder ganz fit zu kriegen, damit sie ein normales Hundeleben führen kann.

Wer Mathilde und uns bei der kostspieligen Versorgung unterstützen möchte, kann gern etwas spenden.

Herzlichen Dank an alle, die uns und Mathilde bei der kostspieliegen Behandlung bislang unterstützten!

Mehr zum Animal Hoarding Fall und Mathildes Herkunft findet ihr hier.