Ruhe in Frieden, Ghandi!

Ein Bericht von Myriam Laser

Heute mussten wir uns schweren Herzens von einem unserer Geretteten verabschieden. Ein besonderer Hund hat seine letzte Reise angetreten und lässt uns erschüttert sowie traurig zurück.

Gandhi kam letztes Jahr über eine Beschlagnahmung ins Tierheim. Sein Leben musste er bis dahin unter freiem Himmel an einer Kette fristen. Gesundheitlich angeschlagen, aber trotz alledem fröhlich und dem Menschen sehr zugetan, gewann er die Herzen unserer Mitarbeiter im Sturm. Er fand für kurze Zeit ein tolles Zuhause, indem er ebenso geliebt wurde. Allerdings schlägt das Schicksal manchmal grausam zu. So geschah es, dass er zu uns zurückkam.

Vor ein paar Tagen dann der erste Krampfanfall, von dem er sich augenscheinlich gut erholte. Leider nur kurz, denn am Tag darauf folgten weitere heftige Anfälle, sodass wir ihn zur intensiven, tiermedizinischen Behandlung in die Tierklinik brachten. Wir bangten und hofften und Gandhis Zustand verbesserte sich langsam und so kam der erhoffte Anruf, dass Gandhi stabil sei und wir unseren Herzensbrecher abholen könnten.

Die Diagnose verhieß ihm nicht viel Zeit, aber wir wollten kämpfen und eine Pflegestelle stand bereit, in der er genesen sollte. So stand unsere Mitarbeiterin heute in der Tierklinik und wollte ihn in Empfang nehmen, als er plötzlich wieder zusammenbrach und sich nicht mehr erholte.

Wir haben dir so viel mehr gewünscht, Gandhi... So viel mehr vom Leben hättest du verdient gehabt. So bleibt uns nur zu hoffen, dass du an einen besseren Ort gegangen bist, der dir alles gibt, was du hier nur viel zu kurz genießen durftest. Zurück bleiben wir und trauern, weil wir den Kampf um einen unserer Schützlinge verloren haben...