Katzenrettung in luftiger Höhe

Ein Bericht von Michaela Gebhardt

Am 12.09.2019 war einer unserer engagierten Gassigänger im Wald nahe des Tierheimes aktion tier Zossen unterwegs, als er ein Maunzen hörte. Schon einige Tage zuvor hatte er immer wieder etwas im Wald gehört und als er nach oben schaute, sah er plötzlich zwei kleine Katzen jeweils auf einem Baum in luftiger Höhe sitzen.

Die beiden hatten scheinbar versucht, sich in Sicherheit zu bringen, kamen jedoch nun nicht wieder hinunter und riefen um Hilfe. Er alarmierte unsere Mitarbeiter, die sich umgehend ein Bild von Lage machten und versuchten mit Hilfe einer Leiter und eines Keschers, die beiden Zwerge aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Leider saßen die beiden so weit oben, dass ein Rankommen nicht möglich war.

Es war klar, dass Unterstützung her musste und so riefen wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Wünsdorf an. Diese fackelte nicht lang und schickte uns zwei Männer mit Leiterwagen vorbei, um die beiden unfreiwilligen "Äffchen" von den Bäumen zu holen. Leicht war es für die Kollegen der Feuerwehr nicht, mit dem schweren Gerät im Wald zu rangieren. Trotzdem gelang es den Männern schnell, den Wagen in Position zu bringen und trotz des Lärms blieben beide Kätzchen auf ihren Ästen sitzen. Der erste kleine Pechvogel war schnell befreit und sicher in der Transportbox verstaut. Beim zweiten Kätzchen musste sich der Feuerwehrmann schon ziemlich lang machen, aber durch das gute Zureden aller Beteiligten traute sich auch diese kleine Maus in die Richtung der rettenden Hände.

Leider läuft solch eine Rettungsaktion nicht immer nach Plan und so erschrak sich das Kätzchen vor einem Geräusch, sprang in die Tiefe und flüchtete in den Wald. Wir nahmen zwar umgehend die Verfolgung auf, allerdings verkroch sie sich im Dickicht, sodass wir sie nicht fanden. Darum beschlossen wir am nächsten Tag, wenn sich der Trubel gelegt hatte, erneut nach ihr Ausschau zu halten.

Wir brachten unsere gerettete Katze erstmal ins sichere Tierheim. Am nächsten Tag zog eine unserer Mitarbeiterinnen erneut los und rief immer wieder nach der kleinen Ausreißerin. Plötzlich hörte sie es aus dem Wald antworten. Sie kämpfte sich durch das Gestrüpp und fand die zweite Katze nicht weit vom ersten Fundort entfernt. Die Kleine wollte definitiv Kontakt zum Menschen, traute sich jedoch nicht wirklich ran, sodass unsere Mitarbeiterin unsere Auszubildende zur Hilfe rief. Wir lockten die kleine, völlig ausgehungerte Katze mit Futter an, griffen beherzt zu und verfrachteten sie schnell in eine Transportbox, sodass wir sie ins Tierheim bringen konnten.

Beide Katzen befinden sich jetzt in der für den Bereich Zossen zuständigen Tierpension in Ludwigsfelde.